Ehrenamtliche für Sterbebegleitung ausgebildet

eingetragen in: Ehrenamt, Sterbegleitung | 0
Neue Hospizbegleiter ausgebildet

Nachfrage an Begleitungen wächst stetig

Kreis Neuwied. Acht neue ehrenamtliche Hospizbegleiter werden künftig das Ambulante Hospiz und den Neuwieder Hospizverein unterstützen. Ein Mann und sieben Frauen hatten einen 135-stündigen Befähigungskurs gemeinsam absolviert, um künftig schwerstkranken und sterbenden Menschen zur Seite stehen zu können. Christoph Drolshagen von der Leitung der Marienhaus Hospize und der Vorsitzende des Neuwieder Hospizvereins, Hans-Peter Knossalla, gratulierten den Absolventen des Kurses herzlich.

„Man kann es den Kursteilnehmern nicht hoch genug anrechnen, dass sie sich schwerstkranken und sterbenden Menschen annehmen möchten und den Angehörigen Halt bieten, sodass sie sich nicht allein gelassen fühlen“, sagte Knossalla. Die Ehrenamtlichen seien die wichtigste Säule im Neuwieder Hospizverein.  Sie würden mit dazu beizutragen, den Wunsch vieler Menschen, zuhause oder wie zuhause zu sterben, zu erfüllen.

Seit über 15 Jahren schon bildet der Neuwieder Hospiz-Verein Menschen aus, die ehrenamtlich sterbende Menschen und deren Angehörige begleiten. Und diese Aufgabe wird immer wichtiger. „Bei einer stetig steigenden Zahl von Sterbebegleitungen benötigen wir auch weiterhin Menschen, die uns unterstützen möchten“, macht die Bildungsreferentin des Neuwieder Hospizvereins, Heidi Hahnemann, deutlich. Sie weist auf die neuen Befähigungskurse, die im September 2018 beginnen, hin. Interessierte Männer und Frauen, die sich dieser Herausforderung stellen möchten, sind hier herzlich willkommen.

Informationen hierzu erhalten sie von Heidi Hahnemann, Telefon: 02631/344 214.