Wie Kinder in Zeiten der Trauer Hilfe finden

eingetragen in: Kindertrauerbegleitung | 0

Neue Gruppe für trauernde Kinder startet in Linz- noch Plätze frei

Kreis Neuwied/Linz. Im vergangen Jahr gingen der Neuwieder Hospizverein und das ambulante Hospiz neue Wege: Sie richteten erstmalig im Kreis Neuwied eine Gruppe für trauernde Kinder ein. Bereits zwei Gruppen fanden in der Vergangenheit statt, am 8. März startet eine neue Gruppe in Linz. Die Kindertrauerbegleiterin und Trauerbegleiterin Angelika Bening leitet gemeinsam mit Ehrenamtlichen diese Gruppe. Sie beantwortet die wichtigsten Fragen rund um dieses Angebot.

Warum ist es wichtig, dass Kinder, die den Verlust eines Angehörigen zu bewältigen haben, Hilfe und Unterstützung auch außerhalb der eigenen Familie bekommen können? Grundsätzlich ist ein Kind mit seiner Trauer in der eigenen Familie gut aufgehoben und Angehörige können selbstverständlich auch gute Begleiter für das Kind sein. Es kommt jedoch häufig vor, dass die Angehörigen durch den Verlust und die eigene Trauer selbst so stark belastet sind, dass sie sich nicht in der Lage fühlen, das Kind seinen Bedürfnissen entsprechend zu begleiten und zu unterstützen.  In diesem Fall  ist es sehr wichtig, dass  Kinder auch Ansprechpartner  außerhalb der Familie finden, um nicht mit  ihrer Trauer alleingelassen zu werden.

Werden Kinder nicht zu sehr durch die Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Trauer belastet?   Auf Dauer kann es viel belastender für Kinder sein, wenn nicht offen über das Thema Trauer gesprochen wird. Häufig begegnen mir in der Trauerbegleitung Erwachsene, die als Kinder bereits mit dem Tod konfrontiert worden sind, aber nie gelernt haben wirklich zu trauern. Der Tod eines nahen Angehörigen ist für alle Familienmitglieder belastend, das ist keine Frage. Diese Belastung können wir aber gerade durch ein miteinander trauern verringern.

Wie äußert sich die Trauer bei Kindern und trauern Kinder anders, als Erwachsene? Ja, Kinder trauern anders als Erwachsene. Schlafstörungen, Ängste oder Wut können Trauerreaktionen sein. Die Stimmung der Kinder ist häufig sehr wechselhaft.  Mal ist das Kind todtraurig, dann wieder fröhlich. Wichtig ist, dass all diese Reaktionen „normale“ Trauerreaktionen sind und sein dürfen.

Was passiert in der Gruppe für trauernde Kinder? Gemeinsam mit meinen beiden Kolleginnen,  Beatrice Knab und Claudia Lettmann, bieten wir den Kindern vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten an. Neben dem gemeinsamen Austausch und Gespräch gibt es  unterschiedliche Angebote wie  Malen, Basteln oder die Arbeit mit Ton. Die Lieblingsmusik wird gehört und auch Bewegung und Spiel kommen nicht zu kurz. Kinder lernen so den altersgemäßen Umgang mit Ihrer Trauer und dass Trauer ein ganz natürlicher Prozess ist. Darüber hinaus entwickeln sie individuelle Trauerrituale und machen die Erfahrung, was ihnen in ihrer Trauer gut tut, was sie tröstet und stärkt.

Können die Eltern dabeibleiben? Nein, die Kindertrauergruppe ist ein Angebot nur für Kinder.  Wenn die Eltern dabeibleiben,  könnte es sein, dass das Kind seine Trauer zurückhält und nicht zeigt, weil es ja nicht möchte, dass Mama oder Papa dann auch traurig werden. Es ist uns daher wichtig, den Kindern einen geschützten Raum zu bieten, indem sie mit gleichaltrigen in Kontakt kommen und ihre Trauer offen zeigen können. Für die Eltern bietet sich aber eine gute Gelegenheit, mit dem Kind über die Inhalte der Kindertrauergruppe im Anschluss an die Treffen ins Gespräch zu kommen. So hat die Gruppe eine Art Brückenfunktion und es wird der Familie erleichtert, das Thema Trauer und Tod auch über die Gruppentreffen hinaus zu thematisieren.

Wie häufig treffen sich die Kinder der Gruppe? Die Kindertrauergruppe startet jeweils im Frühjahr und im Herbst. Wir treffen uns an sieben Nachmittagen im 14-tägigen Rhythmus.  Die Teilnahme ist nicht auf einen Gruppenzyklus beschränkt, wenn das Angebot als unterstützend erlebt wird, können die Kinder auch fortlaufend teilnehmen.

Ist eine Anmeldung erforderlich? Ja, damit wir die Kindertrauergruppe der Teilnehmerzahl entsprechend vorbereiten können, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Anmeldung  und Info unter Tel. 02631/344 214